Online Poker

: :  Einführung
: :  Einsätze

: :  Das Blatt
: :  Bewertung

: :  Varianten
: :  Kickers

: :  Das Bluffen
: :  Pot-odds

: :  Hauptfähigkeiten
: :  Online vs Offline

: :  Tisch-Selektion
: :  Spielposition


Online Poker

: :  EVEREST POKER
: :  PARTY POKER
: :  TITAN POKER
: :  NOBLE POKER
: :  CASINOCLUB POKER



: :  Black Jack
: :  Roulette



: :  Guidelines
: :  Casinowahl
: :  Für Systemspieler
: :  Tricks und Gefahren



: :  Baccara
: :  Blackjack
: :  Poker

: :  Roulette
: :  Punto Banco




: :  Mini Roulette
: :  Slotmachines
: :  Videoautomaten

: :  Multi-Player
: :  Jackpots




: :  EUROPA CASINO
: :  TROPEZ CASINO
: :  VEGAS RED CASINO

: :  GOLDEN RIVIERA
: :  CASINO-CLUB




: :  Top Casinos
: :  Glücksspiele
: :  Noble Poker
: :  Internet Casinos
: :  Online Spiele
: :  Pokerspiele
: :  Poker auf Deutsch
: :  Online Poker
: :  Jeux Poker
: :  Poker





 

Poker-Strategie: Position in Hold‘em, Teil III

Kleine Paare sind im No Limit Hold ‘em  sehr oft sehr gewinnbringend. Wie im Limit Spiel hängen sie nicht so sehr von der Position ab, wie andere Drawing Hands vor dem Flop. Es ist immer besser, in Position zu spielen, und auch ein Set wird hier mehr ausrichten, aber solche Blätter, die man entweder beim Flop bekommt, oder nicht, können auch außerhalb gespielt werden. Es wird für einen Straight draw keine brenzlichen Situationen geben, in denen Sie bei einem Einsatz passen müssten.  Nach einem Flop mit einem kleinen Paar werden Sie meist auf eines der Szenarien vorbereitet sein: aussteigen oder in den Krieg ziehen. 
         
Wenn Sie das Glück haben, ein Blatt zu floppen, mit dem Sie in den Krieg ziehen können, sollten Sie zunächst Ihre Position bedenken, bevor Sie einen Kurs einschlagen. Wenn Sie keine Position gegenüber Ihren Gegnern haben, werden Sie kein slow-play spielen wollen. Außerhalb der Position werden Sie zu einem bestimmten Ausmaß checken- erhöhen müssen und das wird auch dem blödesten Gegner signalisieren, dass Sie ein starkes Blatt haben. Nicht nur das. Es gibt auch keine Garantie dafür, dass Ihr Gegner beim Turn oder River setzen wird, und Sie könnten viel verlieren, wenn er nach Ihnen checken würde. Im Allgemeinen ist es für Sie besser, auch mit starken Blättern anzuführen, wenn Sie außerhalb der Position sind; es sei denn, die Stacks sind klein genug, um mit einem Check-Raise all in zu bleiben, ohne den Pott zu überbieten. In Position haben Sie jedoch viele andere Möglichkeiten mit einem starken Blatt. Meistens ist es ratsam, geradlinig zu erhöhen, in der Hoffnung, dass Ihr Gegner genug Ressourcen hat, um weiter zu spielen. Oft wird das genauso trügerisch wie manche slow plays sein und hat den Vorteil, eine Karte nicht zu zu lassen, dei Ihr Gegner beim Turn fürchtet. Üblicherweise werden Spieler eher den großen Pott mit Blättern wie Top pairs mit einem  Ace Kicker beim Flop, als beim Turn oder River spielen. Es wird jedoch Situationen geben, in denen Sie nur den Einsatz eines Gegenspielers mitgehen werden oder checken, nachdem er gecheckt hat, wenn Sie hinter ihm positioniert sind. In diesem Spielzug will man für gewöhnlich heads up spielen. Anders als außerhalb der Position, werden Sie hier als letzter nicht zu fürchten brauchen, dass Sie beim Turn oder River gecheckt werden. Sie können jedem Street einen Einsatz sichern. So haben Sie viel Flexibilität beim Ausspielen der Blätter und können sicher gehen, dass sie mit diesen seltenen Monsterblättern abbezahlt werden.

Wenn Sie beim Spielanfang mehr als eine Sitzmöglichkeit oder die Möglichkeit zum Tausch haben, sollten Sie den vorteilhaftesten Sitz wählen.  Die Spieleigenschaften, so wie die teilhabenden Spieler werden Sie bei Ihrer Wahl leiten. Es ist allgemein ratsam, links von sehr lockeren und schwachen Spielern zu sitzen. Sie werden sie erhöhen oder wieder erhöhen können, um sie schließlich zu isolieren. Wenn Sie erfolgreich sind, können Sie den Pott  heads up spielen, mit einem schwachen Spieler, Position und meist mit einem herausragenden Blatt. Lockere aber aggressive Spieler (LAG) sind da mehr problematisch. Wenn Sie es schaffen, sie zu isolieren, ist es trotzdem besser diese Spieler rechts zu haben. Bei den Multi-Way Potts, in denen die Anderen den LAG abzufangen versuchen, könnte es, im Gegensatz zu dem, was die meisten denken, besser sein, zu seiner Linken zu sitzen. Zu seiner Rechten haben Sie Position über das ganze Feld und die anderen werden gezwungen sein, zwischen Ihnen und dem LAG zu handeln. Zu seiner Linken könnten Sie auf brenzlige Situationen stoßen, wenn er setzt und Sie vor allen anderen handeln müssen. Oft werden Sie ein Blatt halten, dass sich ziemlich gut vor dem Hintergrund der Karten des LAGs macht, doch das könnte sehr problematisch werden, wenn jemand nach Ihnen erhöht. Sie wollen doch nicht zusammen mit dem LAG eingefangen werden. Wenn Sie jedoch rechts vom LAG sind, werden alle anderen vor Ihnen handeln müssen, wenn er setzt. Sie werden nicht nur die Möglichkeit haben, schwächere Blätter zu spielen, wenn alle anderen bei LAG’s Einsatz passen, sondern auch Ihre Monster Blätter checken, und die anderen zwischen sich und den LAG abfangen können. Im Falle, dass ein Gegenspieler stark handelt, können Sie aussetzen und somit keine zusätzlichen Chips verlieren. Indem Sie über unterschiedliche Situationen nachdenken und die Spielzüge der Anderen genau beobachten,  werden Sie dank Ihrer Position Ihre Gewinne erhöhen können.

Schlussfolgerung

Ob Limit oder No Limit Hold ‘em, die Position ist einer der wichtigsten Faktoren für Ihre Spielzüge. Die Begründungen hängen jedoch immer vom Spiel ab. Während die Position im Limit Spiel Sie oftmals gewinnen oder Chips sparen lässt, können sie im No Limit den gesamten Pott oder alle Chips Ihres Gegners stehlen. Somit wird die Position im No Limit sogar noch wichtiger. Seien Sie vorsichtig mit Blättern, die lediglich zu schwachen Einzelpaaren oder einem Draw beim Flop führen können. Achten Sie auf die Tischzusammensetzung und setzen Sie sich entsprechend Ihrem Wunsch, über einen bestimmten Spieler Position zu haben. Nur weil Position so wichtig im no Limit ist, heißt es nicht, das sie es im Limit nicht ist. Das Entern des Potts vorne, mit schwachen Blättern ist ein Rezept für ein sicheres Desaster. In der späten Position sollten Sie darauf achten, wie viele Spieler bereits den Pott betreten haben, und welche Konsequenzen dies auf Ihr Blatt haben könnte. Mit vielen Spielern im Pott gewinnen Small Pairs und Suited Connectors an Wert. Blätter, die wahrscheinlich ein Paar bilden werden (z.B. Kto) verlieren an Wert. Wenn bei Ihnen gepasst wurde, werden Blätter mit starken Karten aufgewertet, da der Pott short handed oder heads up gespielt wird. Wenn man bei Ihnen in der letzten Position passt, sollten Sie fast immer entweder erhöhen oder passen. 

           Viele meinen, sie verstünden die Position, doch haben sie meist nur begrenztes Wissen über ihre Komplexität. Gute Spieler verstehen sich darauf und nutzen die Position zu ihrem Vorteil. Sie können vorne eng spielen, werden aber lockerer und aggressiver auf der späten Position. Sie werden Ihren Gegnern einen Schritt voraus sein, wenn Sie über diese Dinge außerhalb des Pokerspiels nachdenken und sie analysieren. Wenn Sie regelmäßig Position über Ihre Gegner haben werden, werden die anderen viel öfter schwierige Entscheidungen treffen müssen, ale Sie. Beachten Sie dies, und Sie werden sich seltener in brenzligen Situationen wieder finden, was bedeutet, dass Sie erfolgreicher spielen werden.

Lesen Sie auch über:

Das Bluffen, Teil II, Teil III
Pot-Odds
, Teil II
Hauptfähigkeiten, Teil II, Teil III
Online im Vergleich zu offline, Teil II
Tisch-Selektion, Teil II
Spielposition, Teil II, Teil III

Top-Casinos.de © 2000-2005, Alle Rechte vorbehalten Webmaster