Online Poker

: :  Einführung
: :  Einsätze

: :  Das Blatt
: :  Bewertung

: :  Varianten
: :  Kickers

: :  Das Bluffen
: :  Pot-odds

: :  Hauptfähigkeiten
: :  Online vs Offline

: :  Tisch-Selektion
: :  Spielposition


Online Poker

: :  EVEREST POKER
: :  PARTY POKER
: :  TITAN POKER
: :  NOBLE POKER
: :  CASINOCLUB POKER



: :  Black Jack
: :  Roulette



: :  Guidelines
: :  Casinowahl
: :  Für Systemspieler
: :  Tricks und Gefahren



: :  Baccara
: :  Blackjack
: :  Poker

: :  Roulette
: :  Punto Banco




: :  Mini Roulette
: :  Slotmachines
: :  Videoautomaten

: :  Multi-Player
: :  Jackpots




: :  EUROPA CASINO
: :  TROPEZ CASINO
: :  VEGAS RED CASINO

: :  GOLDEN RIVIERA
: :  CASINO-CLUB




: :  Top Casinos
: :  Glücksspiele
: :  Noble Poker
: :  Internet Casinos
: :  Online Spiele
: :  Pokerspiele
: :  Poker auf Deutsch
: :  Online Poker
: :  Jeux Poker
: :  Poker



 

Poker-Strategie: Einführung zum Texas Holdem Poker

Du bist neu bei Texas Hold’em Poker? Das ist kein Problem. Texas Hold’em Poker ist bei weitem das beste Spiel, das ein Anfänger lernen kann. Anstelle von anderen Pokerspielen wie Omaha High oder 7 card stud, welche viel mehr Möglichkeiten der „calculating odds“ mit sich bringt und vielleicht sogar versuchen, Karten zu zählen, kann Hold’em  von jedem in ein paar Minuten erlernt werden und du kannst  mit ein paar Stunden Praxis ziemlich gut spielen. Um das Spiel zu erlernen, musst du jedoch spielen und zwar ziemlich oft.

Ein Pokerraum, Party Poker, bietet eine große Anzahl an Spielgeld-Tischen für Anfänger, um ihre Fähigkeiten zu  trainieren bis sie in der Lage sind „aufzurücken“

zu den Tischen, an denen mit Freude und echtem Geld gespielt wird (und diese Freude zu genießen). Wir empfehlen neuen Spielern diesen Kartenraum, da diese Einrichtung eine der am schnellsten wachsenden Kartenräumen ist (und voll mit anderen neuen Spielern).

Ein Texas Hold’em Poker Spiel funktioniert wie folgt:

  1. Die Wettpraxis kann variieren. Manchmal werden Einsätze verwendet, aber die meisten Spiele beginnen mit zwei Spielern zur linken des Dealers, die einen vorher bestimmten Geldbetrag setzten, d.h. es gibt einen Anfangsbetrag, der das Spiel zum Laufen bringt. Das nennt man „posting the blinds“. Klicken sie hier um weitere Informationen bezüglich „blinds“ und Einsätze (antes) zu erhalten.
  2. Der Geber („dealer“) mischt einen kompletten Satz von 52 Spielkarten.
  3. Jedem Spieler werden verdeckt zwei Karten gegeben. Diese werden deine „hole“ oder „pocket cards“ (Taschenkarten) genannt.
  4. Dann findet eine Runde statt, in der die Einsätze gemacht werden, beginnend mit demjenigen, der zur linken der beiden sitzt, die die „blinds“ gesetzt haben. Von dieser Runde spricht man als „pre-flop“.
  5. Der Betrag, den ein Spieler setzen kann, hängt davon ab, welche Art von Spiel es ist (Klicken Sie hier, um mehr Informationen über die Einsatzmodalitäten zu erhalten).
  6. Genau wie die meisten Pokerspiele können die Spieler „check“, „raise“ (erhöhen) oder „fold“.
  7. Nachdem die Einsatzrunde geendet hat, deckt der Dealer die oberste Karte des Spielkartensatzes auf. Diese nennt man „burn card“. Dies wird gemacht um mogeln zu vermeiden.
  8. Der Dealer dreht dann die nächsten drei Karten mit der Vorderseite nach oben auf den Tisch. Diese Karten werden „the flop“ genannt. Diese sind Gemeinschaftskarten, die alle in Kombination mit ihren zwei „pocket“-Karten verwenden können, um eine Poker- hand zu formen.
  9. Dann gibt es eine weitere Einsatzrunde, die mit dem Spieler zur linken des Dealers beginnt
  10. Nachdem der Wetteinsatz getätigt wurde, „burns“ der Dealer eine weitere Karte und schnippst eine weitere auf den Tisch. Dies wird die „turn“- Karte genannt. Die Spieler können diese sechste Karte jetzt verwenden, um  eine fünf Karten Pokerhand zu formen.
  11. Der Spieler zur linken des Dealers beginnt mit einer weiteren Einsatzrunde. Bei vielen Spieltypen wird hier die Einsatzhöhe verdoppelt.
  12. Schließlich deckt der Dealer die oberste Karte eines Kartenspiels auf und legt diese offen auf den Tisch. Diese wird „river“ (Fluss) genannt. Die Spieler können jetzt jede der fünf auf dem Tisch liegenden Karten benutzten oder die zwei Karten in ihrer Tasche, um eine fünf Karten Pokerhand zu formen.
  13. Dann gibt es eine Wetteinsatz- Abschlussrunde, die von dem Spieler zur Linken des Dealers begonnen wird.
  14. Danach beginnen alle im Spiel noch verbleibenden Spieler ihre Karten offen zu legen. Das wird „showdown“ genannt. Die Spieler verwenden eine Kombination ihrer „pocket“-Karten und der Gemeinschaftskarten, um eine Pokerhand zu bilden.
  15. Der Spieler, der das beste Blatt zeigt, gewinnt! Es gibt Fälle, wo Spieler mit dem gleichen Blatt den Gewinn teilen.

Haben Sie einmal diese Grundstruktur des Spiels verstanden, können Sie „holdem“ spielen und sogar einige der „holdem“- Varianten. Holdem ist ein einfach zu erlernendes Spiel, lediglich schwierig zu beherrschen. Der „mastering“ Teil ist der kostspielige Teil, besonders im traditionellen Arrangement des Casino-Pokerraums. Glücklicherweise können Sie alles, was sie möchten, kostenlos in den online- Pokerräumen trainieren.

Der einzige Weg zu lernen ist, das Spiel zu spielen. Spielen Sie kostenlos so viel Sie wollen, und beginnen Sie um echtes Geld zu spielen, so bald Sie denken, dass Sie so weit sind. Sie haben beides, sowohl niedrigere Gewinnstufen für neuere Spieler als auch Tische mit hohen Geldpreisen.

Hier sind ein paar weitere Bereiche zum überprüfen::

„Blinds“ und Einsätze („antes“)
Das Blatt („hands“)
Bewertung des Blattes
Holdem Varianten
Kickers

Top-Casinos.de © 2000-2005, Alle Rechte vorbehalten Webmaster